Wie das Esslinger Marktplatzturnier seinen Anfang nahm

 

Die Belohnung für die Gewinner orientierte sich an den Bedürfnissen der Zeit. Ein Brotkorb, eine Zigarettendose, zwölf Taschentücher, eine Butterdose, ein Tauchsieder, ein Entsafter und 500 Gramm Wolle winkten in den Nachkriegsjahren den Siegern der Handball-Marktplatzturniere in Esslingen. Doch weniger die geschätzten Sachpreise waren der Grund dafür, dass viele noch heute allein beim Gedanken an die Spiele im Herzen der Stadt glänzende Augen bekommen. „Das sind wahre Volksfeste des Handballs“ schrieb die „Deutsche Handballwoche“. Und Hans Metz, der verstorbene Ehrenvorsitzende des Bezirks Esslingen-Teck meinte „es war etwas ganz Besonderes“. Die Handballspiele mobilisierten nicht nur die Aktiven. Die Bürger der Stadt ließen sich vom Sport begeistern und strömten zu Hunderten zu den Spielen. Und mit dem Abpfiff war das bunte Treiben noch lange nicht beendet. Regelmäßig wurde die Nacht zum Tag gemacht. Das Esslinger Marktplatzturnier war schon damals ein Klassiker. Die Veranstaltung lebte vom besonderen Flair, das historische Ambiente beeindruckte die Spieler, die aus ganz Deutschland anreisten. Zeitweise dauerte die Veranstaltung 14 Tage, 60 Mannschaften nahmen an der seinerzeit größten Sportveranstaltung der Stadt teil. Zu den Spielen strömten täglich bis zu 1500 Zuschauer.

1966

1965

Die Wiedergeburt Ein Rückblick auf 2007 bis 2012

....In den Köpfen einiger Handballverrückter lebte das Turnier aber weiter. Und spätestens nach den Deutschen Beach-Tennis-Meisterschaften, die auf dem Esslinger Marktplatz stattfanden, ließ man nichts unversucht, um an dieser historischen Stätte wieder Handball spielen zu können. „Wenn nicht hier, wo sonst?”

Nach mehreren Anläufen gelang es schließlich, die Verantwortlichen aller drei Esslinger Handballspielgemeinschaften an einen Tisch zu bekommen und das Vorhaben in die Tat umzusetzen. Knackpunkt war den geeigneten Untergrund zu besorgen. Ohne spielfähigen Boden war nicht an Spitzensport zu denken. Nachdem dieses Problem gelöst war und auch die Stadt signalisierte, dass sie voll hinter dem Projekt stand, machten sich die Ehrenamtlichen mit Feuereifer daran nach 42 Jahren Pause vom 13. – 15. Juli 2007, im Jahr als Deutschlands Handball-Männermannschaft den Weltmeistertitel errang, wieder ein Esslinger Marktplatzturnier zu präsentieren.
Am heißesten Wochenende des Jahres konnten zahlreiche Zuschauer wieder Handball an historischer Stätte unter freiem Himmel bestaunen. Von den Grundschulen bis zu den Spitzenmannschaften wurde bei tropischen Temperaturen um Tore und Punkte gekämpft.
Und vom Mini-Trainer bis zum Handball-Professor waren alle voll des Lobes über das einmalige Turnier. Logisch, dass in den darauffolgenden Jahren weitere Marktplatzturniere folgten. Die Veranstalter von der Arbeitsgemeinschaft Marktplatzturnier steckten sich hohe Ziele. Jedes Jahr sollte es noch ein bisschen größer, schöner und professioneller werden. Und die ARGE hielt Wort: Es wurde etwas größer, schöner und professioneller!!!

Aber auch im Jahr 2016, beim 51. Handball Marktplatzturnier, kamen die Zuschauer auf ihre Kosten. Trotz bedrohlicher schwarzer Wolken am Himmel lieferten die Top Stars der Einladungsklasse Handball vom Allerfeinsten. Und dies - wie auch die Sportler immer wieder selbst betonen - in einer einmaligen Atmosphäre zwischen Stadtkirche und Kielmeyerhaus

FrischAuf Göppingen hieß der Sieger in einem wieder großartig besetzten Feld. Der amtierende EHF Pokalsieger gewann in der „Siegerrunde“ des Turniers gegen Pfadi Winterthur und den TVB Stuttgart, und somit erstmalig den Reichstadtpokal.

Am Freitag hatte sich die Mannschaft von Trainer Magnus Andersson bereits knapp gegen den VfL Gummersbach durchgesetzt. Der TVB Stuttgart besiegt den Titelverteidiger Füchse Berlin und die Schweizer Handballer aus Winterthur behielten im internationalen Vergleich gegen CPB Rennes die Überhand.

Somit sahen die Handballfans am Samstag auf dem Marktplatz alle Mannschaften wieder. Göppingen, Winterthur und Stuttgart in der „Siegergruppe“.  Die Füchse Berlin, der VfL Gummersbach und die Franzosen aus Rennes spielten in der „Verlierergruppe“.

ARGE Marktplatzturnier 2014

1957
1984

Aus der Taufe wurde das Turnier im Januar 1940 gehoben. Paul Kenner und Erwin Otten organisierten für das Winterhilfswerk zur Unterstützung der deutschen Wehrmacht ein A-Jugend-Turnier. Da die Rasenplätze vereist waren, wurde auf dem Marktplatz gespielt. Der erste Sieger hieß Turnerbund Esslingen.

Schon zur Premiere kamen 800 Zuschauer. Innerhalb weniger Jahre – teilweise wurde das Turnier im halbjährlichen Rhythmus ausgetragen – wurde die Veranstaltung ein Selbstläufer und bekam Kultcharakter. Der zweite Weltkrieg beendete das rauschende Fest 1944 jäh.

Doch die Idee überlebte. Zwei Jahre später machten Kenner und Otten wieder gemeinsame Sache. Vertreter der 4 Esslinger Vereine ATV, TSV, TB und TG schlossen sich in einer Arbeitsgemeinschaft zusammen und waren im Wechsel für die Organisation verantwortlich. 1965 wurde das Turnier letztmalig auf dem Marktplatz ausgetragen, bevor das populäre Handballspektakel auf den Schelztorplatz vor der Sporthalle umzog, dort noch einige Jahre Spitzenmannschaften aus ganz Europa und Übersee anzog und schließlich „einschlief“.

Der Handballsport hatte sich in die Hallen verlagert, die Verletzungsgefahr im Freien auf Asphalt oder Tartan war zu groß geworden. Einige „Wiederbelebungsversuche“ in den 80iger Jahren mit der „Esslinger Handball-Sportwoche“ waren nicht mehr dasselbe. Das Marktplatzturnier war Geschichte! ...

1967

Das hochklassig besetzte „Blitzturnier“ der Frauen Spitzen-Teams musste dann, der Witterung geschuldet, in der Schelztorhalle durchgeführt werden.

Dabei setzten sich die „TuSSies“ aus Metzingen vor den „Hornets“ aus Nellingen und den Damen der TG Nürtingen durch.

Im Turnier der regionalen Teams, dem Hans Metz Pokal am Sonntag, siegte bei den Männern der TV Plochingen. Die Mannschaft um Spielertrainer Daniel Brack bezwang in einem packenden Endspiel den TSV Deizisau knapp mit 11:10. Bei den Damen waren die „Berg-Handballerinnen“ der SG Hegensberg-Liebersbronn erfolgreich.

Nach 10 erfolgreichen Jahren der „Wiederbelebung“ hat das Esslinger Handball Marktplatzturnier mittlerweile einen festen Platz im Esslinger Veranstaltungskalender gefunden.

Das einmalige Freiluftturnier ist aus sportlicher und kultureller Sicht unverzichtbar geworden. Das Konzept modernen Handballsport auf historischem Boden in einmaliger Atmosphäre zu präsentieren, passt ideal zur alten Reichsstadt.

Grundvoraussetzung zur Durchführung dieses Turniers ist die Zusammenarbeit aller 3 Esslinger Handball-Spielgemeinschaften (TEAM Esslingen, SG Esslingen und SG Hegensberg/Liebersbronn), die das in hervorragender Weise tun.

Und natürlich benötigt der Veranstalter bei einem Freiluft-Event immer auch eine Plan B. Und der heißt „Schelztorhalle“. Ohne die fußläufig zu erreichende Sporthalle, mit einer Zuschauerkapazität von ca. 1000 Personen, ist das Marktplatzturnier nicht durchzuführen.

Die Handballszene in und um Esslingen freut sich auf 2017 und hofft auf gutes Wetter, wenn es vom 21. –23.07. wieder heißt: HERZLICH WILLKOMMEN zum 52. ESSLINGER HANDBALL MARKTPLATZTURNIER.

Axel Schönhaar